Beiträge

10 Kriterien für mehr Transparenz in der Wahl Ihres Übersetzungspartners

Klar, wir loben uns selbst: auf der Website, auf Facebook, auf Twitter, im Blog, im persönlichen Gespräch mit Interessenten. Immer wieder bezeichnen wir uns selbst als „gute Übersetzungsagentur“. Doch was bedeutet das überhaupt? Verbirgt sich dahinter mehr als eine floskelhafte Behauptung aus reinen Gründen des Marketings?

Wann eine Übersetzungsagentur eine gute Übersetzungsagentur ist, und woran Sie als Auftraggeber den Unterschied erkennen können, erklären wir in diesem Artikel.

1. Eine gute Übersetzungsagentur hört zu

Nicht nur Texte und Themenbereiche unterscheiden sich: Jeder Übersetzungskunde ist anders, d.h. er hat andere Bedürfnisse.
Die Bearbeitung Ihres Projekts darf sich nicht darauf beschränken, Ihren Ausgangstext stumm entgegenzunehmen und an einen Übersetzer weiterzuleiten. Denn nur Sie kennen die Situation, aus der heraus Sie Ihren Auftrag erteilen. Jede Information und jeder Wunsch, die Sie einbringen möchten, sind wichtig. Ob Sie beschließen, eine lange Arbeitsanweisung zu schreiben, in der für Sie wichtige Angaben wie Zielgruppe, Verwendung, Kontext, besondere Empfindlichkeiten des Lesers, beabsichtigte Textwirkung oder zu berücksichtigende Formate minutiös aufgezählt werden, oder nur in aller Kürze am Telefon zusammenfassen, was unbedingt in die Umsetzung einfließen muss, spielt keine Rolle: In jedem Fall darf nichts von diesen Informationen verloren gehen, und sie müssen einbezogen werden.

An diesem Punkt übrigens unterscheiden sich virtuelle und menschengeführte Übersetzungsbüros erheblich. Auch wenn Künstliche Intelligenz eines Tages möglicherweise weitere Fähigkeiten entwickeln wird, sind digitale Agenturen ohne die Möglichkeit eines persönlichen Kontakts kaum etwas anderes als ein toter Briefkasten oder eine zeitgenössische Version eines Rohrpostsystems, und wirklicher Dialog ist hier nicht möglich.

Dass Ihnen zugehört wird, zeigt nicht nur, dass Ihr Anliegen ernstgenommen wird, sondern sichert auch die individuelle, maßgeschneiderte Bearbeitung Ihres Übersetzungsauftrags.

2. Eine gute Übersetzungsagentur interessiert sich wirklich für Ihren Erfolg

Ein Übersetzungsauftrag kann auf vielfältige Weise bearbeitet werden.

Für eine gute Übersetzungsagentur geht es nicht darum, Textzeilen in der Fremdsprache nach dem „Dienst nach Vorschrift“-Prinzip gegen einen Geldbetrag zu tauschen. Vielmehr ist das Ziel eines jeden Projekts, dass der Kunde sich nicht nur oberflächlich betrachtet gut bedient fühlt, sondern messbar und spürbar von der Übersetzungsarbeit profitiert, einen eindeutigen Mehrwert für sein Geschäft registriert.

Konkret bedeutet das, dass ein Übersetzungsprojekt mehr als die Übertragung des Textes selbst impliziert. Eine gute Übersetzungsagentur macht Sie gegebenenfalls aktiv auf Probleme aufmerksam, die sich aufgrund von kulturellen Unterschieden ergeben könnten, unterstützt Sie bei der Umsetzung von Claims, Wortspielen und Corporate Identity, berät Sie und ist lebender Teil Ihrer internationalen Strategie.

3. Eine gute Übersetzungsagentur lebt Dienstleistung

Arbeit erfordert heute in allen Branchen die größte Flexibilität, und Sie können es sich nicht leisten, dem Tempo nicht zu folgen. Ein gute Übersetzungsagentur weiß das und ist immer erreichbar, wenn Sie sie brauchen. Aufträge am Wochenende oder Express-Übersetzungen über Nacht müssen selbstverständlicher Teil des Angebots sein. Ganz unmerklich das Unmögliche möglich zu machen gehört dazu. Als Partner Ihres Berufsalltags sieht eine gute Übersetzungsagentur auch eine ihrer essentiellen Aufgaben darin, Sie durch eine ganzheitliche Leistung zu entlasten, damit Sie sich auf den Kern Ihres Geschäfts konzentrieren und Ihre Internationalisierungsaufgaben vertrauensvoll delegieren können.

4. Eine gute Übersetzungsagentur ist mit Leidenschaft, Energie und Einsatz dabei

Qualität entsteht nicht von allein. Ständige Fortbildung ist nicht nur ein Schlagwort unserer Zeit, sie ist Bedingung und Ausdruck eines wahrhaftig professionellen Verhaltens.

Eine gute Übersetzungsagentur begnügt sich nicht damit, auf Ihre Aufträge zu warten und sie nach dem immer gleichen Ablauf zu bearbeiten. Die Ausrüstung in Soft- und Hardware muss zwingend dem neuesten Stand der Technik entsprechen, damit Sie als Kunde von allen Entwicklungen nahtlos profitieren können und Ihre Internationalisierung mit der Schnelllebigkeit unserer Welt Schritt halten kann.

Auch die Kartei einer Übersetzungsagentur muss permanent um die besten Übersetzer erweitert werden, denn es entstehen immer neue Themenbereiche, die Fachkompetenzen auf höchstem Niveau erfordern. Klimaschutz ist nur eines von zahlreichen Beispielen dieser neueren Wirtschaftsfaktoren, die noch vor einigen Jahren keine zentrale Rolle gespielt haben, doch zunehmend an quantitativer Relevanz gewinnen. Eine Agentur, die nicht in der Lage ist, schnell auf solche Entwicklungen zu reagieren, kann Ihnen nicht die Unterstützung zukommen lassen, die Sie in Ihrer ganz speziellen Branche benötigen. Sich täglich fortzubilden, diese Informationen unmittelbar und aktiv aufzugreifen, um hinter den Kulissen die besten Voraussetzungen für Ihren nächsten Auftrag zu schaffen, ist nur möglich, wenn die Agentur mit Herz und Überzeugung den Beruf lebt.

5. Eine gute Übersetzungsagentur versteht etwas von Sprachen

Was wie ein Gemeinplatz klingt, ist alles andere als selbstverständlich. Viele Agenturen werden von Personen geleitet, deren Ausbildung fremdsprachenfern ist: Sie haben einen betriebswirtschaftlichen oder juristischen Hintergrund und können nicht wirklich nachvollziehen, was das Besondere am Umgang mit Sprachen, Kulturen und Geschäftspraktiken auf internationaler Ebene ausmacht. Bei den größeren Agenturen auf dem Markt sind auch die sogenannten Projektmanager oft eher kaufmännisch ausgebildet als textkulturell kundig oder gar interessiert.

Eine gute Übersetzungsagentur wird von Menschen geführt, die wissen, was Internationalisierung bedeutet und welche Stolpersteine sich für ihre Kunden daraus ergeben können. Nur so können sie Sie effektiv beraten und den für Ihr Projekt geeigneten Übersetzer auswählen.

6. Eine gute Übersetzungsagentur schont Ihr Budget

Jedes Unternehmen möchte „verkaufen“. Doch einem Kunden nutzlose Produkte ohne Rücksicht und Verstand aufzudrängen, ist wenig seriös.

Eine gute Übersetzungsagentur wird niemals versuchen, Sie zu Aufträgen zu überreden, die Sie im Grunde gar nicht brauchen. Sie wird Sie im Gegenteil immer sehr konkret beraten und Ihnen helfen, herauszufinden, welche Texte Sie dringend benötigen, und welche später übersetzt werden können, bzw. ob ein Text komplett übersetzt werden muss oder eine andere, finanziell schonendere Lösung gefunden werden kann, wie viele Sprachen Ihre Website braucht… Eine gute Übersetzungsagentur wird Ihnen aufzeigen, wie Sie Ihr Übersetzungsbudget richtig planen, und worauf Sie beim Kostenvoranschlag für Ihren Übersetzungsauftrag achten sollten.

7. Eine gute Übersetzungsagentur hat für jeden Auftrag den passenden Übersetzer

Die Kartei einer guten Übersetzungsagentur ist fundiert zusammengestellt, vielseitig, differenziert und immer aktuell gehalten. Zu wissen, wer für ein Übersetzungsprojekt am besten geeignet ist, wer welche Skills umsetzen kann, erfordert die Berücksichtigung vieler Faktoren und ist nicht immer eine einfache Aufgabe. Langjährige Erfahrung, Menschenkenntnis und eine eigene sprachliche Ausbildung sind dabei von zentraler Bedeutung. Die Qualitäten, die Übersetzer mitbringen müssen, sind vielfältig, und doch ist auch zu entscheiden, wann Teamarbeit notwendig sein könnte oder demografische Kriterien eine Rolle spielen müssen: Dass ein Übersetzer kurz vor dem Rentenalter sich aktiv und gern mit den neuesten Phänomenen der Jugendsprache beschäftigt, ist zwar nicht unmöglich, jedoch nicht sehr wahrscheinlich.

8. Eine gute Übersetzungsagentur zahlt ihren Übersetzern faire Preise

Neben der Fähigkeit, die Qualifikation, die Kompetenz und das Können eines Übersetzers richtig einzuordnen, muss eine gute Agentur auch dafür sorgen, dass die besten der Branche den Wunsch haben, dauerhaft für sie zu arbeiten. Angemessene Honorare und pünktliche Bezahlung sind wichtig, um talentierte und engagierte Mitarbeiter zu binden, die sich ganz und gar, d. h. gern, leidenschaftlich und flexibel in den Dienst Ihrer Projekte stellen, die – wir haben es in unserem vorherigen Artikel erwähnt – bereit sind, die sogenannte Extrameile zu gehen und sich Ihrem Erfolg verpflichtet fühlen.

9. Eine gute Übersetzungsagentur arbeitet konsequent und systematisch

Eine einheitlich gute Übersetzungsqualität ist die Summe vieler kleiner Mosaiksteine. Zwei von ihnen allerdings nehmen eine besondere Bedeutung ein.

Dazu gehört, dass Ihre Projekte immer von derselben Person verwaltet und bearbeitet werden. Dies verkürzt nicht nur zeitlich die auftragsbedingte Kommunikation, sondern erhöht auch die Qualität der Zusammenarbeit insgesamt. Ihr persönlicher Ansprechpartner muss jeden Tag für Sie erreichbar sein. Ständig wechselnde Projektmanager, die bestenfalls halbtags, auf Minijob-Basis oder schlimmstenfalls nur bis zum Ende ihres Praktikums für Sie da sind, sind nicht zielführend. Sie sollten zudem darauf achten, dass nicht während eines Projekts mehrere oder wechselnde Freelancer mit der Betreuung Ihrer Übersetzung betraut werden. So kann nur ein Kommunikationschaos entstehen, das qualitativ und terminlich Ihr Geschäft gefährdet.

Eine zentrale und effiziente inhaltliche Projektverwaltung, die über die bloße Auftragsannahme hinaus geht, ist ebenfalls unerlässlich.

10. Eine gute Übersetzungsagentur führt ein informatives Blog

Möglicherweise betrachten Sie diesen Punkt als nebensächlich. Es gehört, nun ja, einfach zum heutigen Marketing dazu, ein Blog zu führen. Ob dies für den Kunden relevant ist, steht vielleicht an zweiter Stelle.

Wenn Sie eine gute Übersetzungsagentur aussuchen möchten, ist dies aber nicht ganz so zweitrangig, wie Sie es glauben.
Achten Sie bei der Beauftragung einer Übersetzungsagentur nicht nur darauf, ob ein Blog betrieben wird, sondern auch wie. Das Blog sollte regelmäßig gepflegt werden und einen erkennbaren Mehrwert bieten, d.h. für die Verwaltung Ihrer Übersetzungsprojekte sinnvolle, aktuelle sowie langfristig hilfreiche Informationen bereitstellen. Dies zeugt von Dialogbereitschaft, Engagement und Interesse jenseits der Minimalanforderungen des Geschäfts und von dem Willen, den Kunden aktiv und in allen zur Verfügung stehenden Formen zu unterstützen.

Wir hoffen, Ihnen mit diesem Überblick ein handliches und praktisches Werkzeug für die Wahl Ihres künftigen Übersetzungspartners gegeben zu haben. Vielleicht erkennen Sie in diesem stichpunktartigen Porträt bereits die Agentur Ihres Vertrauens. Vielleicht fühlen Sie sich nun in Ihrer Überlegung bestärkt, sich neu zu orientieren. Wenn wir Ihnen heute den Weg ein wenig ebnen konnten, freuen wir uns sehr.

Foto: @canva

Klischees über den Beruf des Übersetzers* gibt es viele: Sie sitzen im stillen Kämmerlein hinter einem Berg von Nachschlagewerken, sie haben wenig Kontakt mit der Außenwelt und sie konzentrieren sich in ihrem Elfenbeinturm ausschließlich auf ihre eigenen Wortgefüge und Formulierungen. Dass sie heute nicht mehr stimmen, ist nicht nur auf das durch den Computer ermöglichte papierlose Arbeiten zurückzuführen. Die Einsamkeit des Gelehrten ist aus unzähligen Gründen ein überholtes Konstrukt.

Heutzutage sind Übersetzer immer auch Teamplayer.

Wie die Übersetzungsagentur den Dialog mit dem Kunden moderiert

Übersetzungsaufträge bestehen aus vielen Elementen: sprachliche, stilistische, aber auch kaufmännische. Auch wenn der Übersetzer nicht in persönlichem Kontakt mit dem Kunden steht, entwickelt sich dennoch zu allen Aspekten des Projekts ein ausführlicher Austausch, der von der Projektleitung des Übersetzungsbüros organisiert, geführt und festgehalten wird. Fragen und Anmerkungen von beiden Seiten werden hier gebündelt, so ausformuliert, dass sie zum schnellstmöglichen Ergebnis und zur bestmöglichen Verständigung führen.

Dies entlastet den Kunden, für den die Übersetzungsagentur sozusagen „mitdenkt“, eventuelle Probleme im Vorfeld abklären kann und darauf vertrauen kann, dass hinter den Kulissen genau die Übersetzung entsteht, die seinen Erwartungen uneingeschränkt gerecht wird. Dadurch werden auch die Übersetzer entlastet: Sie können sich ganz ohne Zeitverlust auf ihre eigentliche Aufgabe – das Übersetzen – konzentrieren.

Doch auch jenseits dieser perfekt eingespielten „Dreierbeziehung“ nimmt die Teamarbeit weitere Formen an.

Teamarbeit dank CAT-Tools

In den letzten Jahren haben viele Hilfsmittel dazu beigetragen, dass die Übersetzungsarbeit im Sinne und zum Wohle des Kunden deutlich effizienter und konsistenter wurde. CAT-Tools zum Beispiel ermöglichen nicht nur die systematische Einhaltung von Firmenterminologie und Corporate Language, sondern auch wesentlich kurzfristigere Termine, denn der Übersetzer nicht mehr mühsam altes Material nach Textvergleichen durchsuchen.

Dies hat auch zur Folge, dass der Auftraggeber und seine Projekte an Unabhängigkeit gewinnen: Ist ein Übersetzer im Urlaub oder krank, kann ein Kollege ohne Einarbeitungszeit seine Aufgaben übernehmen. So ist jeder Übersetzer, der Texte für einen bestimmten Kunden bearbeitet, Teil eines Teams, das durch Software und die Übersetzungsagentur zusammengeführt und geleitet wird.

Wenn es schnell gehen muss: Arbeitsteilung im Team

Teambesprechung bei eurolanguage Fachübersetzungen

Trotz der Fortschritte in Kategorien von Wirtschaftlichkeit und Flexibilität, die CAT-Tools in die Welt des Übersetzens gebracht haben, bleiben einige Projekte eine zeitliche Herausforderung. Wenn ein Text von etlichen Seiten innerhalb von ein paar Stunden oder über Nacht bearbeitet werden soll, sind die Grenzen des Realistischen auch bei bester Ausstattung erreicht – erst recht, wenn das Thema komplex oder ungewöhnlich speziell ist und auch ein erfahrener Übersetzer eingehend recherchieren muss.
In diesem Fall muss der Ausgangstext manchmal unter mehreren Übersetzern aufgeteilt werden.
Dank der Moderation durch die Übersetzungsagentur und der von den vielen heutigen Softwares eröffneten Möglichkeiten ist dies durchaus möglich und qualitativ absolut unbedenklich. Die verschiedenen Teile werden zusammengeführt, die Einheitlichkeit von Stil und Duktus geprüft, gegebenenfalls überarbeitet und fristgerecht geliefert.

Auch für die Dauer des Auftrags müssen die Übersetzer über den Projektmanager des Übersetzungsbüros permanent miteinander in Kontakt stehen: etwa wenn Begriffe aus Gründen der Konsistenz eine Abstimmung erfordern, oder wenn ein Teil der Übersetzung für einen anderen am Projekt beteiligten Kollegen besondere Relevanz haben könnte.

Ein Übersetzungsauftrag, aber viele Themen?

Neben dem quantitativen und zeitlichen Aspekt kann auch ein anderer Umstand Teamarbeit erfordern.
Nicht jeder Übersetzungsauftrag bildet eine thematische und stilistische Einheit. Bei einer Website-Übersetzung zum  Beispiel geht es in erster Linie um Marketing. Der Text muss ansprechend und fließend, einwandfrei und idiomatisch für die vorgestellten Produkte oder Leistungen werben. In diesem Fall sind Übersetzer gefragt, die mit sprachlichem Image, Branding und interkulturellen Marktlandschaften vertraut sind. Allerdings ist dies eine etwas unvollständige Sicht der Dinge. Mitunter kann das Thema so spezifisch sein, dass ein weiterer Fachübersetzer miteinbezogen werden muss. Die Übersetzungsarbeit erfolgt redaktionell im Team: Hier verschmilzt technisches Fachwissen mit den Leseerwartungen der Zielgruppe und der Vermittlungsabsicht des Kunden.

Zudem besteht auch eine einfache Website heutzutage nicht nur aus Marketingtexten: AGB, DSGVO-gerechte Datenschutzerklärung, Impressum sind Seiten, für die eine auch im Zielland rechtssichere Übersetzung unerlässlich ist.

Ebenso verlangt eine Imagebroschüre nach einem bestimmten Schreibstil, aber wenn es sich um Investment oder Medizin handelt, ist es für einen Marketingübersetzer bei aller gebotenen Vielseitigkeit unter Umständen nicht ohne Weiteres möglich, sich die notwendige fachspezifische Wissenstiefe anzueignen. Eine enge Zusammenarbeit mit einem Kollegen ist dann nicht nur wünschenswert, sondern unumgänglich und für den Kunden eine zusätzliche Qualitätsgarantie.

Ob aus quantitativer, inhaltlicher oder organisatorischer Sicht also: Übersetzungsarbeit ist kein einsames Werk im Elfenbeinturm, sondern immer in irgendeiner Form Teamwork. Die Übersetzungsagentur ist hierbei zugleich Moderatorin, Projektleiterin und Vermittlerin zwischen den Übersetzern einerseits, interpretierendes Scharnier zwischen Kunden und Übersetzern andererseits, und als Ansprechpartnerin aller Beteiligten das lebendige Bindeglied, das – wie könnte es passender sein? – an der Schnittstelle zwischen interner Kommunikation und externer Verständigung ein Übersetzungsprojekt zu einem stimmigen und schlüssigen, einwandfreien Ganzen formt und qualitativ überwacht.

*Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wurde in diesem Artikel die männliche Form gewählt, sie bezieht sich selbstverständlich auf alle Geschlechter.

Foto: @unsplash / Annie Spratt und @canva